Das Bild oben zeigt die Walkemühle vor 1933. Das Fachwerksgebäude rechts ist die alte Mühle; Neubauten der zwanziger Jahre sind in der Mitte das sog. Lehrgebäude und hinten links das sog. Akademiegebäude; dahinter sind die ersten Häuser von Adelshausen zu erkennen.

Walkemühle ist die Bezeichnung eines Gebäudekomplexes an dem Bach Pfieffe nordwestlich des Dorfes Adelshausen. (Siehe GoogleMaps im „Satellit-Modus“.)

Von 1921 bis 1951 befand sich hier das „Landerziehungsheim Walkemühle“.

Über dessen Geschichte soll berichtet werden. Aus der Fülle des vorhandenen Materials können nur einzelne Dokumente berücksichtigt werden.

Erinnerungen sind eine Voraussetzung dafür, daß vielleicht später einmal Menschen, die nicht mehr aus eigenem oder persönlich vermitteltem Erleben schöpfen, sondern auf die Überlieferung angewiesen sind, eine kritische Würdigung der Ereignisse in der Walkemühle und ihrer späteren Folgen vornehmen können – so 1980 fast wörtlich eine Historikerin, die Personen aus der Walkemühle sehr nahestand.

Die Fülle des vorhandenen Materials in Archiven und Bibliotheken wartet auf umfassende Analyse. Etliche Dissertationen behandeln Einzelaspekte, unveröffentlichte Lebenserinnerungen geben zusätzliche Einblicke.

Daraus wird hier manches zitiert und gezeigt von Jemanden, der von 1945 bis 1952 in der Walkemühle die ersten Jahre seines Lebens verbrachte.

Der einfacheren Lesbarkeit wegen, sind die Literaturangaben meist in der rechten Spalte notiert. Die dortige Angabe bezieht sich dann jeweils auf das Literaturverzeichnis.

Kassel, den 29. Februar 2016.

 

Trotz intensiver Recherchen sind möglicher Weise einige Quellen nicht richtig bzw. ausreichend bezeichnet. Entsprechende Korrektuhinweise sollen berücksichtigt werden.